130 Jahre Traditionsunternehmen Lutz –

seiner Zeit immer voraus...

1888 wurde das Familienunternehmen durch Daniel Lutz gegründet.

 

Daniel Lutz, seinerzeit Meister-Absolvent der Uhrmacherschule Glashütte, Elektrotechniker und vielfacher Erfinder, u.a. der Ein-Steuerung bei Flugzeugen (pateniert), der ersten elektrisch betriebenen Turmuhr, einer Einbruchanlage, Betreiber eines Elektritiztätswerkes und nicht zuletzt, einer der ersten Betreiber und Nutzer eines Telefonanschlusses in seiner Heimatstadt Frankenthal, eröffnete 1888 sein Geschäft.

 

Sein Engagement im örtlichen Gewerbeverein oder auch in der Wirtschaftspartei Ortsgruppe Frankenthal waren nur einige Stationen seines erfolgreichen Wirkens.

 

Er war seiner Zeit ein Visionär und somit Vorbild für die nachfolgenden Generationen.

 

 

Sein Sohn Ludwig, gelernter Bankkaufmann, u.a. Prokurist in der Schokoladenfabrik und Korkfabrik Mannheim, Augenotikermeister und Gründungsmitglied des Frankenthaler Hockeyvereins, führte ab 1932 das Unternehmen bis 1955. Eine im Jahre 1944 anfänglich hinzugekommene Ausweichfiliale in Eisenberg wurde bis 1994 beibehalten, da das Hauptgeschäft in Frankenthal ausgebommmt war und erst in der 1950er Jahren wieder aufgebaut wurde.

 

1955 übernahm sein Sohn Julius die Unternehmensleitung. Zu diesem Zeitpunkt hatte er schon eine Meisterausbildung im Uhrmacher-Handwerk absolviert.

 

1957 wurde wieder am bisherigen Standort in der Speyerer Straße 9 ein Fachgeschäft für Schmuck und Uhren eröffnet. Julius Lutz und seine Frau Gisela bauten das Familienunternehmen stets mit Weitblick aus.

 

Weitere Fachbereiche folgten, da Julius Lutz Meister in vier Handwerksberufen ist. Uhrmacher, Augenotiker, Goldschmied und Hörgeräteakustiker.
Seine späte Berufung aber fand er als Kontaktlinsen-Anpasser mit Auszeichnungen und weit über die Stadtgrenzen hinaus als Spezialist anerkannt.

 

Seine Ehefrau Gisela Lutz kam als Dipl.-Erzieherin in das Unternehmen; sie ist unter anderem Diamantgutachterin und Gemmologin und unterstützte ihren Mann von Anfang an.

 

Mit besonderem Stolz darf auf die erste Bundessiegerin im Goldschmiedehandwerk geblickt werden, welche im Unternehmen in den 1970er Jahren ihre Ausbildungszeit absolvierte und krönte.

 

Auch kommt seit den 1980er Jahren der an verdiente Bürger der Stadt Frankenthal überreichte Ehrenring aus dem Unternehmen.

 

Wie auch, anlässlich des 400-jährigen Jubiläums zur Verleihung der Stadtrechte Frankenthals, eine Gedenkmünze in Gold und Silber geprägt wurde, welche in Zusammenarbeit mit dem Stadtrat entworfen wurde. Diese kann heute noch auf Anfrage erworben werden.

 

1987 wurde das Geschäftshaus einem modernen Facelifting unterzogen, um so für das anstehende 100-jährige Jubiläum gut aufgestellt zu sein.

 

So zierte 1988 eine riesige Geburtstagsschleife das Geschäftshaus und war lange Jahre ein über die Stadtgrenzen hinaus bekanntes Erkennungs- und Markenzeichen.

 

Besonderes Engagement, Verbundenheit mit der Stadt Frankenthal und immer der Zeit voraus, prägten die Jahre in denen Julius und Gisela Lutz die Geschicke des Unternehmens voller Stolz leiteten.

 

Mittlerweile ist die 4. Genaration in das Unternehmen eingebunden.

 

Michael und Daniela-Barbara Lutz haben die vorgegebenen Spuren ebenso erfolgreich betreten.

 

Michael Lutz, staatl. gepr. AO und AO-Meister (Jahrgangsbester in Rheinhessen-Pfalz), Hörgeräterakustikermeister und Pädakustiker führt die Sparte Hörgeräte-Akustik in Frankenthal, Grünstadt und Eisenberg weiter und engagiert sich seit fast 35 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr und dem Katastrophendienst der Stadt Frankenthal/Pfalz.

 

Daniela-Barbara Lutz, Einzelhandelskauffrau, Steuerfachgehilfin, Betriebswirtin d.H., Schmuckgestalterin leitet heute das Unternehmen. Sie war jahrelang im Vorstand des Frankenthaler Cityrings engagiert, im Vorstand des Bundesverbands der Juweliere und begleitet das Amt einer ehrenamtlichen Richterin.


In den letzten Jahren wurde den unterschiedlichsten Marktveränderugen Rechnung getragen; Bereiche umstrukturiert (Hörgeräte), outgesourct (Brillen und Contaktlinsen) und vermietet (Juwelier). Doch ist das Familienunternehmen mit Frankenthal weiterhin sehr eng verbunden und wird es auch weiterhin bleiben, da die 5. Generation ihren Platz im Familienunternehmen finden wird und mit ihrem Engagement ihrer Zeit voraus sein wird.

 

Tradition verpflichtet nicht – sondern findet sich.

 

Im Jahre 2012 ist ein neues Geschäftsmodell entwickelt worden, welches traditionelles Handwerk mit Kunst vereint.

 

Der Gedanke war, dass Unikat-Schmuck und Kunst eine Symbiose eingehen, welche die Einzigartigkeit der jeweiligen Person wiederspiegelt und sich vom Trenddiktat löst, hin zur Individualität.

 

So können Synergieffekte mit den unterschiedlichen Personengruppen korrespondieren.

 

Ein weiterer Schritt in die Zukunft.

 

Damals wie heute… der Zeit voraus!